Halloween – Spinnennetzkuchen

Hallo ihr Lieben,

morgen ist Halloween. Für die Einen ein Riesenspaß, für die anderen einfach nur furchtbar. Bisher habe ich zur zweiten Kategorie gehört und konnte mit der ganzen Sache einfach überhaupt nichts anfangen. Aber seitdem ich Kinder habe, ist es einfach ein Riesenspaß. Die Kids verkleiden sich total gerne und ich kann mich in der Küche wieder austoben. Eine Win-Win-Situation sozusagen.

Wie ist es bei euch? Gehört ihr zur Halloweenfraktion oder eher weniger? 

Geister



Dieses Jahr bin ich mal nicht die Organisatorin der Halloweenparty für die Kleinen, was aber natürlich nicht heißt, dass ich nicht meinen Teil dazu beisteuern werde: Es gibt einen Spinnen(netz)-Kuchen mit einer leckeren Schaumkuss-Spinne.

Rezept

 

 

Zutaten

(für eine Springform ca. 20 cm Durchmesser)

 

Teig:

Halloweenkuchen
125 g weiche Butter
60 g Rohrohrzucker
eine Prise Salz
frischer Zitronenabrieb
2 Eier
90 g Dinkelmehl (Typ 630)
35 g Speisestärke
25 g gemahlene Mandeln
1 TL Weinsteinpulver
Saft von 1 Zitrone

Topping:

100 g Puderzucker
etwas Zitronensaft
Zartbitter-Kuvertüre
farbige Gummischnüre
1 kleiner Schokokuss
Zuckeraugen

 

 

 

Zubereitung

Die Butter mit Zucker, Salz und Zitronenabrieb schaumig rühren. Die Eier einzeln unterrühren. Mandeln, Mehl, Stärke und Weinsteinpulver mischen und portionsweise unterrühren. Zum Schluss den Zitronensaft unterrühren.
 
Den Teig in die gefettete Springform geben und bei 175°C Grad im Ofen ca. 15 – 20 Minuten backen. Stäbchenprobe machen! Den fertigen Kuchen kurz abkühlen lassen, aus der Form lösen und auf einem Gitter vollständig auskühlen lassen.

SpinnennetzkuchenFür das Topping bereitet ihr einen Zuckerguss zu und überzieht den Kuchen damit. Mit der geschmolzenen Kuvertüre zeichnet ihr ein Spinnenetz auf den Zuckerguss.
Für die Spinne nehmt ihr einen Schokoguss und befestigt mithilfe des Zuckergusses zwei Augen darauf und malt der Spinne ein (gruseliges) Gesicht. Aus den Gummischnüren werden die Beine auf das Spinnennetz gelegt und mit Zuckerguss oder Schokolade fixiert. Dann wird die Spinne darauf gesetzt. Und fertig ist ein witziger Halloweenkuchen, der bei Groß und Klein gut ankommt.

 




Tipp: Mit der übrigen flüssigen Kuvertüre könnt ihr aus Marshmallows schnell lustige oder gruselige Gespenster herstellen.

MarshmallowgeisterAuch Amerikaner lassen sich im Handumdrehen in Gespenster oder Kürbiss verwandeln.
Ich wünsche euch morgen einen schönen Tag und gruselt euch ordentlich.

Bis bald,
eure Kathrina

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.