Zwiebelkuchen - nach rheinischer Art

von der Sonne geküsste Trauben

Hallo ihr Lieben,

rote und grüne traubenja, so langsam kommt er, der Herbst. Aber das ist noch lange kein Grund, Trübsal zu blasen. Denn auch im Herbst gibt es den ein oder anderen sonnigen, warmen Tag. Und nicht nur das: Der Herbst hat noch ganz viele andere tolle Dinge zu bieten: Nüsse, Kastanien, Hagebutten und … neuen Wein.



Neuer Wein? Was ist das?


Neuer Wein, süßer Suser, Rauscher, Bitzler... das Herbstgetränk Nummer 1 hat hierzulande viele Namen, die sich größtenteils aus seiner Wirkung bzw. der enthaltenen Kohlensäure ableiten.

Viele kennen das bitzlige Getränk auch unter dem Namen Federweißer. Die Bezeichnung leitet sich aus den weißen Hefeteilchen ab, die im Glas wie kleine Federchen hin und her fliegen, wie mir ein Winzer verraten hat.

Glas Federroter und TraubenAber Vorsicht, frischer Federweißer hat es in sich. Anfangs ist er noch süß und enthält kaum Alkohol. Je länger er aber bei Raumtemperatur steht, desto höher wird der Alkoholgehalt. Da bei der Gärung Kohlensäure entsteht, darf die Flaschen nie luftdicht verschlossen werden. Den Deckel am Besten einfach nur lose auflegen oder einen speziellen Gärverschluss nutzen. Federweißer sollte im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dadurch verlangsamt sich der Gärprozess.


Nanu, auf dem Bild sieht man ja keinen Federweißer, sondern... Na, wer weiß es? Richtig - Federroter.







Was passt zum Federweißer bzw. Neuen Wein?


Traditionell gibt es zum Neuen Wein Zwiebelkuchen. Auch Flammkuchen passt gut dazu. Vor ein paar Jahren haben wir Freunde im Rheinland-Pflanz besucht und da gab es zum Neuen Wein einen richtig leckeren  Zwiebel-Käse-Kuchen nach rheinischer Art. Der war so gut, dass ich das Rezept unbedingt mit euch teilen muss.

Zwiebelkuchen nach rheinischer Art


Rezept


Zutaten für den Teig (rechteckige Form ca. 30-25)


250 g Dinkelmehl (Typ 1050)
5 g frische Hefe
1/8 l Milch
1/2 TL Salz
1 Ei
30 g Butter


Stück Zwiebelkuchen nach rheinischer Art

Zutaten für den Belag


150 g Speckwürfel
250 g Gemüsezwiebeln
200 g Käse






Zubereitung Teig


Die angegebenen Zutaten zu einem elastischen Hefeteig verkneten. Ca. 30 Minuten ruhen lassen. Teig zu einem Rechteck (ca. 30-25 cm ) ausrollen und in die Form legen. Nochmals kurz ruhen lassen.

Zubereitung Belag


Die Speckwürfel in einer Pfanne auslassen. Gemüsezwiebel schälen und in feine Ringe schneiden. Den Speck in der Pfanne etwas beiseite schieben und die Zwiebelringe glasig andünsten.

Die Speck-Zwiebel-Mischung mit 2/3 des Käses mischen und auf den Teig geben. Mit dem restlichen Käse bedecken.

Im Ofen bei 175°C Grad ca. 25 Minuten backen.

Zwiebelkuchen nach rheinischer Art mit einem Glas Federroter


Viel bleibt mir jetzt nicht mehr zu sagen. Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken und guten Appetit!


Habt ihr auch ein Lieblingsrezept zu Federweißer, neuem Wein …? Ich freue mich auf eure Kommentare.
Bis bald,
eure Kathrina


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.