Halbzeit-Snack - Südkorea


Hallo ihr Lieben,

heute ist der Tag der Entscheidung, das letzte Vorrundenspiel steht an. Und es geht gegen Südkorea. Hoffentlich gibt es nicht wieder so einen Krimi wie am Samstag. Naja, lassen wir uns überraschen. Jetzt wird es Zeit für den nächsten Halbzeit-Snack.
Ich muss ehrlich sagen, ich hatte ziemliche Probleme, einen geeignete Snack zu finden. Aber nach intensiver Recherche und Dank der Unterstützung einer Freundin bin ich dann doch fündig geworden. Anfangs war ich etwas skeptisch mit der Sojasauce, aber auch das hat sich als unbegründet erwiesen und der Umami-Effekt ist eingetreten: Ich konnte einfach nicht mehr aufhören, davon zu essen. Aber seht selbst: Es gibt Schalottenpfannkuchen mit Sojasauce.



Zutaten Sojasauce


1 TL Sesamkörner
2 EL Sojasauce
1 EL Reisessig
etwas schwarzer Pfeffer
1 TL Sesamöl

Zubereitung


Sesam in einer Pfanne ohne Fett anrösten und sofort in einen Mörser geben und zermahlen. (Der Duft ist einfach unwahrscheinlich) Die übrigen Zutaten zufügen und gut verrühren. 

Zutaten Pfannkuchen (ca. 3 - 4 Stück)


3 Schalotten
40 g Dinkelmehl (Typ 630)
40 g Reismehl
Salz, Pfeffer
1 Ei
Wasser


Zubereitung


Die Schalotten fein schneiden. Die Mehlsorten in eine Schüssel geben und vermischen. Mit Salz, Pfeffer und Ei verrühren. Wasser hinzufügen bis ein leicht flüssiger Teig entstanden ist. Schalotten unterheben. Etwas Öl in einer Pfanne erhitzen und die Pfannkuchen nacheinander goldbraun ausbacken. 
Die Pfannkuchen rollen und in Scheiben schneiden. Mit der Sojasauce servieren.




Die Pfannkuchen sind unheimlich schnell gemacht und wirklich super lecker. Ich war positiv überrascht.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und Fußballschauen, Daumendrücken nicht vergessen, sonst war das heute der letzte Halbzeit-Snack!

Bis bald,
eure Kathrina




Halbzeit-Snack - Schweden


Hallo ihr Lieben,





nach einem nicht ganz gelungenen Start in die WM ist heute das WM-Spiel Deutschland gegen Schweden und wie versprochen verrate ich euch hier einen schwedischen Halbzeit-Snack (und wer kein Fußballfan ist, betrachtet den Post einfach als Midsommar-Post). Ihr kennt doch bestimmt die großen runden Knäckebrote aus dem schwedischen Einrichtungshaus? Das kann man auch selbst machen! Meine Version ist nicht so rund und gleichmäßig geworden, wie ich das gerne gehabt hätte. ABER: Meine kleine Maus hat mit einer unglaublichen Ausdauer und Begeisterung die Teigbällchen ausgerollt. Sie war gar nicht mehr zu bremsen. Kleiner Tipp nebenbei: Wenn ihr mit Kindern backen wollt, Küche erst hinterher putzen. Ich habe das dann zweimal gemacht...



Zutaten (ca. 12 Stück)


6 g frische Hefe
175 g Wasser
1 TL Ahornsirup
5 g Salz
30 g Sesam
30 g Leinsamen geschrotet
1/2 TL gemahlener Kümmel
130 g Dinkelmehl (Typ 630)
35 g Roggenmehl (Typ 1050)
60 g Dinkelmehl (Typ 1050)


Zubereitung


Alle Zutaten zu einem Teig verkneten. Den Teig abgedeckt ca. 2 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat.

Teig nochmals auf einer durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche (am besten Roggenmehl) ca. 50 g große Stücke abstechen und zu Kugeln formen.

Backblech mit Backpapier auslegen und Ofen auf 200°C Umluft vorheizen.

Die Teigkugeln mit der Hand flach drücken, mit einem Nudelholz darüberrollen und mit einer Gabel mehrmals einstechen. Aus jedem ausgerollten Teigstück einen Kreis in der Mitte ausstechen (ca. 3,0 cm Durchmesser). Auf das Backblech legen und ca. 20 Min backen. Knäckebrote wenden und nochmals 15 min backen. Die Backzeit hängt auch immer von eurem Ofen ab. 

Am besten bewahrt ihr die Knäckebrote in einer Blechdose auf.

Und jetzt könnt ihr wieder kreativ werden beim Belegen. Bei uns gibt es das Ganze im Schweden-Style mit Lachstartar und Lachsröllchen. Ihr könnt aber genauso Wurst und Käse zum Belegen nehmen. Ganz nach dem Motto "Alles kann, Nichts muss".



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachbacken und - wer will - beim Fußballschauen. 

Bis bald,
eure Kathrina 




Halbzeit-Snack - Mexiko

Hallo ihr Lieben,

heute ist es soweit, die deutsche Nationalmannschaft hat ihren ersten Auftritt bei der WM in Russland. Unsere Kinder sind schon seit dem letzten Länderspiel gegen Saudi Arabien im Fußballfieber und tragen stolz ihre Fanshirts. Heute geht es also gegen Mexiko. Und was passt hier besser als ein mexikanischer Halbzeitsnack? Wie wäre es mit Quesadillas mit Guacamole?



Zutaten Tortillas 


440 g Dinkelmehl (Typ 630)
100 g Maismehl
350 g Wasser
5 g Salz

Zubereitung


Alle Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem Teig verrühren. Dieser sollte nicht klebrig sein. 
Danach den Teig in ca. 50 g große Stücke teilen und auf einer mit Maismehl bestreuten Arbeitsfläche dünn ausrollen. Bei mittlerer Hitze mit etwas Öl in der Pfanne backen.

TIPP: Wenn ihr die Tortillas nicht sofort verwendet, könnt ihr sie in ein feuchtes Geschirrtuch einschlagen. So halten sie schön frisch. Ihr könnt die Tortillas also bereits vormittags backen und dann in der Halbzeit füllen und ausbacken.

Zutaten Quesadilla


1 kleine Dose Mais
1 Paprika
etwas Chilisalz (oder jedes andere Salz)
500 g geriebener Käse

Zubereitung



Paprika putzen und klein würfeln, eine Pfanne erhitzen und eine Tortilla in die Pfanne legen. Mais, Paprika und Salz mischen. Die Tortilla gleichmäßig mit Käse und der Gemüsemischung bestreuen und in der Mitte zusammenklappen. Wenn der Käse geschmolzen ist wenden und von der anderen Seite backen. Und so wird aus einer Tortilla ganz schnell eine Quesadilla. Natürlich könnt ihr statt einer Pfanne auch den Grill nehmen.





Zutaten Guacamole


1 sehr reife Avocado
1 Limette
Salz & Pfeffer
1/2 Knoblauchzehe

Zubereitung 


Avocado schälen und Kern herauslösen. Limette auspressen, Knoblauch schälen. Avocado und Knoblauch zusammen mit dem Limettensaft pürieren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Ihr könnt die Quesadillas natürlich auch schon komplett fertig machen und dann in der Halbzeit im Backofen kurz aufbacken. Dann werden sie etwas knuspriger.

Zusatztipp: Falls ihr Tortillas übrig habt: einfach in kleine Dreiecke schneiden, ab in den Backofen bei 160°C Umluft und knusprig backen. Pikant würzen und fertig sind die Tortilla-Chips...

Und pünktlich zum nächsten Vorrundenspiel gibt es das nächste Snackrezept. Diesmal - natürlich - aus Schweden. Lasst euch überraschen...

Wie lautet euer Tipp für das Spiel? Ich mache mal einen Mädchentipp und sage 2:1 für uns.

Bis bald,
eure Kathrina

Erdbeer-Rosen-Torte - Heute vor 6 Jahren...

Hallo ihr Lieben,

heute ist ein ganz besonderer Tag für mich: Unser Hochzeitstag. Heute vor 6 Jahren haben wir geheiratet. Es ist unglaublich, wie die Zeit vergeht. Jetzt sind es nur noch 4 Jahre, bis wir die große Kiste mit Vorhängeschloss aufmachen dürfen, die wir an unserem Hochzeitstag geschenkt bekommen haben. Und ich bin immer noch so gespannt und neugierig wie vor 6 Jahren :-). Was da wohl drin ist?


Unsere Hochzeitstorte waren zwei verschlungene Herzen. Eines mit Erdbeeren und eines mit Schokofüllung. Für unseren heutigen Hochzeitstag habe ich eine Erdbeer-Rosen-Torte gemacht mit einer Erdbeerfüllung und einer Vanillecreme mit Rosen.

Zutaten Biscuitboden (Springform ca. 15 cm Durchmesser)


2 Eier 
60 g Dinkelmehl (Typ 630)
1 TL Weinsteinpulver
40 g Zucker
5 g Vanillezucker

Zubereitung


Die Eier mit der Küchenmaschine schaumig rühren, Zucker und Vanillezucker hinzufügen und weißcremig aufschlagen. Mehl und Weinsteinpulver mischen, über die Zucker-Eier-Creme sieben und vorsichtig unterheben.

Die Springform einfetten und mehlen, Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen bei 160°C Umluft ca. 15 min. backen. 

Den Tortenboden auskühlen lassen und zweimal durchschneiden.

Zutaten Erdbeerfüllung


150 g Erdbeeren
2 EL Rosenzucker
1 Päckchen Tortenguss rot
Erdbeer-Rosen-Marmelade

Zubereitung


Den untersten Boden wieder in die Springform legen. Erdbeeren putzen und halbieren. Den untersten Tortenboden mit der Marmelade bestreichen, die Erdbeerhälften darauf verteilen. Wer möchte kann die Erdbeeren am Rand mit der Schnittfläche nach außen stellen. Den Tortenguss nach Packungsanleitung mit dem Rosenzucker zubereiten und über den Erdbeeren verteilen. Darauf achten, dass alle Erdbeeren bedeckt sind. Auskühlen lassen und dann den zweiten Boden darauflegen.

Zutaten Vanillecreme


1 Päckchen Puddingcreme ohne Kochen
300 ml Milch
85 g Mascarpone
getrocknete Rosenblätter

Zubereitung


Puddingcreme mit der Milch nach Packungsanleitung zubereiten. Mascarpone und Rosenblätter unterrühren. Ca. 1/3 der Creme auf dem Tortenboden verteilen. Die Torte ca. 1 Std. kalt stellen. 

Vorsichtig den Tortenring lösen und die Torte mit der restlichen Puddingcreme einkleiden. Bis zum Verzehr kalt stellen.

Beim Topping seid ihr wieder flexibel. Ich habe Marzipanrosen gemacht und Herzen aus Schokolade ausgestochen. Und natürlich wieder getrocknete Rosenblätter verteilt
.



Wenn ihr getrocknete Rosenblätter verwendet könnt ihr die entweder bereits fertig kaufen oder ihr trocknet selbst ein paar Rosenblätter. Hier müsst ihr aber unbedingt darauf achten, dass die Rosen ungespritzt sind!!! Wenn ihr euch nicht sicher seid, dann kauft sie lieber oder lasst sie weg.


Ich wünsche euch viel Freude beim Nachbacken. Vielleicht habt ihr ja auch einen schönen Anlass, zu dem die Torte passt... Aber auch für den Sonntagskaffee ist sie super geeignet.

Bis bald,
eure Kathrina



Erdbeere küsst Rhabarber - Tiramisu


[Post enthält Werbung durch Markennennung]

Hallo ihr Lieben,

und last but not least heute das letzte Rezept zur Serie "Erdbeere küsst Rhabarber": Erdbeer-Rhabarber-Tiramisu. Das Tiramisu ist schnell gemacht, kommt sogar bei den kleinen Feinschmeckern gut an und ist eine gute Alternative für alle, die keinen Kaffee mögen. Ich persönlich würde ohne meinen Kaffee morgens gar nicht richtig wach werden, aber da ist ja jeder anders. Aber nun zum Rezept.


Zutaten (ca. 6-8 Portionen)


9 Löffelbiscuits
4 EL Rhabarbersirup
100 ml Wasser
150 g Erdbeeren
150 g Rhabarber
30 g Vanillezucker
1 Packung Puddingcreme ohne Kochen
85 g Mascarpone
300 ml Milch

Erdbeerpulver (frooggies) zum Bestreuen

Zubereitung



Erdbeeren putzen und halbieren. Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. 30 g Vanillezucker in einem Topf karamellisieren, Rhabarber dazu geben und 5 min. köcheln lassen. Die Erdbeeren dazu geben, nochmals 1 min. köcheln lassen. Die Zeiten müsst ihr evtl. etwas anpassen. Je nachdem wie groß ihr den Rhabarber schneidet und ob ihr die Stücke eher weicher oder bissfester mögt.



Die Löffelbiscuits in die Form legen. Rhabarbersirup mit Wasser mischen und über die Löffelbiscuits träufeln.



Puddingcreme mit 300 ml Milch zubereiten und 85 g Mascarpone einrühren.



Das Erdbeer-Rhabarber-Ragout über die Löffelbiscuits geben, Creme darauf verteilen und mit frooggies Erdbeerpulver bestreuen. Jetzt geht es für ca. 2 Stunden ab in den Kühlschrank. Wer möchte, kann noch gehackte Pistazien dazu geben.






Und das wars mit der Reihe "Erdbeere küsst Rhabarber". Ich hoffe, es hat euch genauso viel Spaß gemacht wie mir.

Viel Spaß beim Ausprobieren, ich freue mich auf euer Feedback.
Bis bald,
eure Kathrina

Erdbeere küsst Rhabarber - Blinis mit Ragout



Hallo ihr Lieben,

und heute geht es schon wieder weiter mit einem neuen Rezept zum Thema "Erdbeere küsst Rhabarber". Es gibt Blinis mit Erdbeer-Rhabarber-Ragout.

Zutaten Blinis (ergibt ca. 20 Stück)


150 g Buchweizenmehl
150 g Dinkelmehl (Typ 630)
6 g Hefe
350 ml Milch
1 Prise Salz

3 Eier
2 EL Butter

Zubereitung


Die Eier trennen. Eiweiß bis zur Verwendung kalt stellen. Die beiden Mehlsorten mischen. Hefe, Milch, Butter, Eigelbe und Salz unter das Mehl rühren und zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen. Die Eiweiße mit einer Prise Salz steif schlagen und vor dem Backen unter den Teig heben. Öl in einer Pfanne erhitzen und mit einem EL Teighäufchen hineinsetzen, von beiden Seiten goldbraun braten. Im Ofen bis zum Servieren warm stellen.

Zutaten Erdbeer-Rhabarber-Ragout

300 g Erdbeeren
4 Stangen Rhabarber
Etwas Rhabarbersirup
Zimtblüten



Zubereitung


Erdbeeren putzen und halbieren. Rhabarber waschen, schälen und in ca. 1 cm große Stück schneiden. Den Rhabarber mit etwas Rhabarbersirup und einer Messerspitze Zimt in einem Topf dünsten. Vom Herd nehmen und die Erdbeeren hinzufügen.

Die Blinis zusammen mit dem Erdbeer-Rhabarber-Ragout anrichten.


Habt ihr schon mal Blinis gemacht? Das geht total einfach, sie sind superlecker und vor allem vielseitig einsetzbar. Man kann sie mit süßer oder herzhafter Beilage essen. Meine Kinder essen sie am Liebsten mit Schokocreme und/oder Wassermelone. Eine etwas gewöhnungsbedürftige Kombination, aber so lange es schmeckt... Einfrieren lassen sich die kleinen Teilchen auch sehr gut. Vor dem Essen kurz im Ofen aufwärmen und dann kann man sie sich schon schmecken lassen.

Am Freitag gibt es dann das letzte Rezept dieser kleinen Reihe: Erdbeer-Rhabarber-Tiramisu.

Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und bis bald,
eure Kathrina




Erdbeere küsst Rhabarber - Crumble


Hallo ihr Lieben,

hattet ihr alle ein schönes Wochenende? Das Wetter war ja doch etwas durchwachsen. Da kommt ein süß-säuerlicher Crumble mit unglaublich knusprigen Streuseln doch gerade recht, oder? Auch dieses Rezept ist Teil der Serie "Erdbeere küsst Rhabarber".



Zutaten (für eine Auflaufform ca. 20 cm x 20 cm)




150 g Erdbeeren
1 kleine Stange Rhabarber

Für die Streusel
50 g kalte Butter
70 g Rohrohrzucker
2 EL gemahlene Haselnüsse
2 EL Haferflocken
60 g Dinkel-Mehl (Typ 630)
1 Prise Salz

Zubereitung

Die Erdbeeren waschen, putzen und halbieren. Den Rhabarber schälen und in dünne Scheiben schneiden. Die Auflaufform mit etwas Butter einfetten und die Erdbeeren und den Rhabarber in die Form schichten.

Die Zutaten für die Streusel zügig mit der Hand vermischen und auf der Erdbeer-Rhabarber-Mischung verteilen.

Bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 20 Minuten backen bis die Streusel schön knusprig sind.



Dazu passt ein Vanilleeis oder ein Vanille-Rosen-Eiskonfekt wunderbar. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren. 



Am Mittwoch geht es weiter mit Blinis mit Erdbeer-Rhabarber-Ragout.

Euch allen einen guten Start in die neue Woche und bis bald.
Eure Kathrina

Erdbeere küsst Rhabarber - Marmelade


Hallo ihr Lieben,

nachdem auf meinen Insta-/Facebook-Post einige tolle Vorschläge von euch zum Thema "Erdbeere küsst Rhabarber" kamen, habe ich diese jetzt umgesetzt. Ich hatte großen Spaß dabei, mir zu überlegen, was ich aus euren Vorschlägen zaubern kann. Herausgekommen ist eine Erdbeer-Rhabarber-Minz-Marmelade, ein Erdbeer-Rhabarber-Crumble, Blinis mit Erdbeer-Rhabarber-Ragout und ein Erdbeer-Rhabarber-Tiramisu. Heute und in den nächsten Tagen verrate ich euch die Rezepte dazu.


Und los geht es mit der Erdbeer-Rhabarber-Minz-Marmelade.

Zutaten (für ca. 7 Gläser à 200 ml)

700 g Erdbeeren (geputzt gewogen)
300 g Rhabarber (geputzt gewogen)
1 Schluck Rhabarbersirup
Minze
1 Päckchen Gelierzucker 2:1



Zubereitung

Rhabarber schälen, in kleine Stücke schneiden und mit einem Schluck Rhabarbersirup (oder wenn ihr keinen habt, mit Wasser) weich kochen. In der Zwischenzeit die Erdbeeren putzen und schneiden. Die Minze ebenfalls klein schneiden. Ich habe hier bewusst keine Mengenangabe. Das ist Geschmackssache und hängt von der Intensität eurer Minze ab. Ich habe Erdbeerminze genommen. Der Geschmack ist nicht so intensiv, entsprechend viel braucht man natürlich. 

Rhabarber, Erdbeeren und Minze pürieren.

Das Püree zusammen mit dem Gelierzucker in einen großen Topf geben und ca. 3-4 Minuten unter Rühren sprudelnd aufkochen. Gelierprobe machen und noch heiß in die Gläser füllen. 5 Minuten auf den Kopf stellen.


TIPP:
Damit die Marmelade beim Kochen nicht schäumt, einfach ein paar Tropfen neutrales Pflanzenöl dazu geben.



Und am Montag erwartet euch das Rezept für einen leckeren Erdbeer-Rhabarber-Crumble.
Viel Spaß beim Ausprobieren.

Bis bald,
eure Kathrina






Wild Bakers Exklusiv


[Post enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

vor einigen Wochen habe ich euch von dem Brotbackkurs bei Johannes Hirth von den Wild Bakers erzählt. Ich freue mich total, dass sich Johannes die Mühe gemacht hat, ein exklusives Brötchenrezept für meinen Blog zu erstellen, das ich euch heute vorstelle.



Zutaten Dinkel-Joghurt-Brötchen (ergibt ca. 15 Stück)


Kochstück
100 g Dinkelflocken
100 g Dinkelvollkornmehl

Hauptteig
800 g Dinkelmehl (Typ 630)
200 g Joghurt
22 g Salz
10 g Butter
15 g Hefe
5 g Zucker



Zubereitung


Am Vortag
Für das Kochstück 400 ml Wasser zum Kochen bringen, mit den Zutaten verrühren und auskühlen lassen.

  1. Für den Hauptteig alle Zutaten in die Küchenmaschine geben. 8 Min. auf langsamer Stufe mischen und 2 Min. auf schneller kneten. Der Teig sollte sich gut fenstern lassen, wenn das noch nicht der Fall ist, auf langsamer Stufe noch etwas weiter kneten. Die ideale Teigtemperatur wäre 25°C. Den fertigen Teig abgedeckt ca. 60 Min. ruhen lassen.
  2. Anschließend den Teig abwiegen (meine Teiglinge hatten ca. 100 g) und zu Brötchen formen.
  3. Die Brötchenrohlinge auf Backpapier legen und ca. 45 min abgedeckt garen (Kleine Anmerkung: Garen hat hier nichts mit Backen o.ä. zu tun, sondern ist ein Fachausdruck für das Ruhen lassen des fertig geformten Teigstücks). In der Zwischenzeit den Backofen auf 240°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Blech bzw. Backstein mit aufheizen.
  4. Brötchen mit einem scharfen Messer kreuzweise einschneiden.
  5. Brötchen in den Ofen schieben und gut dampfen Nach ca. 7 Min. die Temperatur auf 220 °C reduzieren. Goldbraun ausbacken.
Backzeit: 15-18 Minuten
Backtemperatur: 240°C fallend auf 220°C


Auch gestern Abend war ich auf einem Backkurs von Johannes. Es war wieder sehr kurzweilig und informativ. Die Teilnehmer waren ausnahmslos begeistert von den Ergebnissen. Ich freue mich schon auf den nächsten Kurs.


Hier seht ihr einen sehr kleinen Teil der Backwerke des gestrigen Abends.


Euch wünsche ich viel Spaß beim Ausprobieren!
Bis bald,

eure Kathrina