Kartoffelrösti - Ein Kurztrip in die Schweiz...


[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

am vergangenen Wochenende hat es uns in die Schweiz, genauer ins schöne Emmental, verschlagen. Warum? Die liebe Gabriela von G wie... hat bei emme Küche in Langnau einen Foodstyle Fotoworkshop veranstaltet. Nach einem kurzen und informativen Theorieteil habe ich zusammen mit 6 anderen Mädels die tollen Kuchen, die Gabriela vorbereitet hat, fotografiert. Dank der großen Auswahl an Accessoires konnten wir 4 verschiedene Sets fotografieren. Das Highlight des Tages war das Fotografieren der Rhabarber-Torte mit einer Wunderkerze! Und am Ende haben wir uns unsere Fotomodelle natürlich schmecken lassen. Es hat super viel Spaß gemacht, ich konnte Einiges über Foodstyle mitnehmen und ich durfte tolle Menschen kennenlernen.





Die restliche Zeit des Kurzurlaubs habe ich mit meinen Lieben am Thuner See, in unserer Ferienwohnung im Schlaraffenland bei Esther und in Basel genossen. Das Schlaraffenland ist übrigens ein nettes, kleines, liebevoll eingerichtetes B&B. Im gleichnamigen Laden findet man neben verschiedenen Wohnaccessoires auch einige - u.a. hausgemachte - Köstlichkeiten. 

Selbstverständlich habe ich nicht nur fotografiert, sondern euch auch ein Rezept aus dem Urlaub mitgebracht:

Kartoffel-Rösti mit Speck und Zwiebeln


Zutaten

500 g gekochte Kartoffeln vom Vortag (vorwiegend festkochend)
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
1 EL Butterschmalz

1 Zwiebel 
Speckwürfel


Zubereitung

Kartoffeln schälen und mit einer groben Reibe reiben, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zwiebel würfeln. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln und Speck darin anbraten und rausnehmen und beiseite stellen. Die Kartoffeln in die Pfanne geben und anbraten. Wenn die untere Seite angebraten ist, wenden und die andere Seite knusprig braten. Den Rösti zusammen mit Zwiebeln und Speck anrichten.




Habt ihr auch ein Lieblingsrezept aus eurem letzten Urlaub?

Viel Spaß beim Nachkochen!
Bis bald,
eure Kathrina


Zu Gast beim Gewürze-Papst - Teil II


[Dieser Post enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

bereits letzte Woche habe ich euch mitgenommen ins Alte Gewürzamt nach Klingenberg und euch den vielseitig einsetzbaren Traubenzauber vorgestellt. Heute zeige ich euch, was man mit dem Grillgewürz BBQ Rub anstellen kann und warum schwarzer Kümmel auch wunderbar zu einem BBQ passt.

Beginnen wir mit dem BBQ Rub fränkisch. Zuerst einmal: Was ist denn eigentlich ein Rub? Mit Hilfe eines Rub könnt ihr Fleisch trocken marinieren. Er wird in das Fleisch ohne Zugabe von Öl einmassiert. Der Clue: Durch die Zugabe von Öl könnt ihr aus einem Rub schnell eine Marinade machen. Ich habe eher eine Mischung aus beidem gemacht: Ich habe den 3 TL des Rub mit einem Schuss Öl vermischt und dann auf ein Schweinsteak gestrichen. Anschließend hat das Ganze über Nacht im Kühlschrank auf seinen Einsatz gewartet.




Kommen wir nun zum schwarzen Kümmel der Edition Churfranken. Als Churfranken bezeichnet man die Region entlang des Mains zwischen Spessart und Odenwald. Dieser Kümmel wird in der besagten Region angebaut und geerntet und schließlich in der Manufaktur in Klingenberg weiterverarbeitet und abgefüllt. Der Geruch als ich die Dose geöffnet habe, hat mich wirklich umgehauen. Ich konnte nicht mehr genug davon bekommen.

Was kann man mit schwarzem Kümmel alles machen? Schwarzkümmel passt gut zu Reis, Bratkartoffeln oder Brot. Ich habe mich für Mini-Foccacias bestreut mit schwarzem Kümmel entschieden. Diese passen wunderbar zum Grillen und sind mal etwas anderes als Baguette.

Zutaten

500 g Dinkelmehl (Typ 630)
6 g frische Hefe
250 ml Wasser
4 EL Olivenöl
1 TL Salz

Schwarzer Kümmel 
grobes Meersalz

Zubereitung


Alle Zutaten bis auf Olivenöl und schwarzem Kümmel zu einem Teig kneten. Anschließend das Olivenöl unterlaufen lassen. Den Teig 3 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen, dabei den Teig in regelmäßigen Abständen falten.
Aus dem Teig ca. 16 kleine Kugeln formen und mit den Fingern zu kleinen Fladen drücken. Mit Olivenöl beträufeln und mit den Fingern in die Fladen einarbeiten, mit Meersalz und schwarzem Kümmel bestreuen. Zugedeckt ca. 25 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 250° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Foccacias ca. 15 Min. goldbraun backen.

Tipp: Ihr könnt die Foccacias super vorbereiten und dann auf dem Grill noch mal kurz aufbacken.


Viel Spaß beim Ausprobieren...
Bis bald,
eure Kathrina









Geburtstagstafel Zentis



[Dieser Post enthält Werbung]


Hallo ihr Lieben,

feiert ihr auch so gerne Geburtstage wie ich? Dieses Jahr gibt es einen ganz besonderen Grund zu feiern: Zentis wird 125 Jahre alt und anlässlich des Jubiläums wird eine große Geburtstagstafel mit vielen Leckereien gedeckt. Auch ich möchte mich den Gratulanten anschließen und eine Torte für die Geburtstagstafel beisteuern.


Diese tolle Buchweizentorte ist gefüllt mit Zentis Marzipan und Zentis Marmelade Erdbeere. Das Rezept für die Kekse findet ihr hier. Aber jetzt zur Torte. Zugegeben, sie ist etwas aufwändiger, aber das Ergebnis kann sich optisch und geschmacklich definitiv sehen lassen und für einen 125. Geburtstag kann man sich schon mal ein bisschen ins Zeug legen.


Zutaten für eine Springform mit 16 cm Durchmesser (ca. 11 cm hoch)

3 Eier
1 Prise Salz
1 EL Vanillezucker
85 g Zucker
100 g Buchweizenmehl
1 TL Weinsteinpulver
35 g gemahlene Haselnüsse

Zubereitung Tortenboden

Eier mit Zucker und Vanillezucker weißcremig aufschlagen. Die übrigen Zutaten vorsichtig unterheben.

Bei 160°C Umluft ca. 25 min. backen. Stäbchenprobe machen!

Den Boden vollständig auskühlen lassen, am besten über Nacht. Den ausgekühlten Tortenboden 3x durchschneiden.


Folgende Zutaten benötigt ihr für die Füllung und das Topping der Torte:

Zentis Marzipan
1 Glas Zentis Erdbeermarmelade

250 ml  Sahne
1 Päckchen Sahnesteif

ca. 20 Erdbeeren
1 Päckchen roten Tortenguss

etwas flüssige Schokolade
gemahlene Mandeln
ausgestochene Kekse und Kronen

1 Päckchen vegetarisches Geliermittel


1. Schicht:

Ein ca. walnussgroßes Stück Marzipan auf die Größe des Bodens ausrollen; dann bestreicht ihr den ersten Boden mit Zentis Erdbeermarmelade, legt die dünne Marzipanplatte darauf und bestreicht diese wieder mit Erdbeermarmelade. Anschließend setzt ihr den zweiten Boden darauf.


2. Schicht:

Sahne mit Sahnesteif steif schlagen und 3 EL Erdbeermarmelade unterrühren. Auf dem zweiten Boden verteilen. Dann den dritten Boden aufsetzen.


3. Schicht:

Wieder eine dünne Platte aus Marzipan ausrollen und auf den dritten Boden legen. Ca. 9 Erdbeeren halbieren und mit der Schnittkante nach außen auf den Rand des Tortenbodens stellen. Die restlichen Erdbeeren ebenfalls halbieren und in der Mitte verteilen. Tortenguss nach Packungsanleitung zubereiten und über die Erdbeeren geben. Auskühlen lassen. Noch eine weitere dünne Marzipanplatte ausrollen und auf den ausgekühlten Tortenguss legen. Den letzten Boden darauflegen.



Garnitur

Den letzten Tortenboden mit Erdbeermarmelade bestreichen. Das vegetarische Geliermittel zusammen mit 4 EL Erdbeermarmelade aufkochen, durch ein Sieb drücken und vorsichtig über die Torte laufen lassen. Am besten über Nacht auskühlen lassen.






Am nächsten Tag wird der Rand des oberen Bodens mit flüssiger Schokolade beträufelt, so dass diese am Rand etwas runterläuft. Vorsichtig noch die gemahlenen Mandel auf die Torte streuen, Kekse auflegen und fertig ist das Kunstwerk!

So und jetzt ab damit auf die Kaffeetafel!



Was tun mit den leeren Marmeladengläsern? Ich habe sie einfach in die Tischdeko integriert und als Keks"dose" genutzt.



Abschließend bleibt mir noch dem Geburtstagskind zu gratulieren und euch viel Freude beim Nachbacken zu wünschen.

Bis bald,
eure Kathrina




Zu Gast beim Gewürze-Papst - Teil I

[Post enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

findet ihr es auch so toll, an Gewürzen zu riechen und euch dabei zu neuen Gerichten inspirieren oder einfach die Gedanken schweifen zu lassen? Dann seid ihr im Alten Gewürzamt in Klingenberg am Main bei Ingo Holland genau richtig. Der Laden ist voll mit den verschiedensten Gewürzen. Hier findet ihr fast alles, was euer Gewürz-Herz begehrt. Angefangen mit Salz über verschiedene Vanilleschoten bis hin zu raffinierten Gewürzmischungen. Alles natürlich in Top-Qualität.

"Liebe + Leidenschaft + Expertise für Gewürze = Altes Gewürzamt"

Und genau diese Liebe, Leidenschaft und Expertise spürt man, wenn man im Alten Gewürzamt steht. Ich nehme euch jetzt mit auf einen kleinen Rundgang durch den Laden.




Neben fotografieren und fleißig schnuppern durfte ich auch 3 Produkte mit nach Hause nehmen zum Testen. Heute und nächste Woche verrate ich euch, was daraus geworden ist.

Beginnen wir mit dem Traubenzauber:


Hierbei handelt es sich um einen reduzierten Traubenmost, der aus eigenen Trauben der Familie Holland hergestellt wird. Ich habe damit einen schnellen Apéritif gemacht. Jetzt denkt ihr vielleicht, das passt doch nicht zusammen! Aber weit gefehlt. Die leichte Säure passt wunderbar zu einem halbtrockenen Sekt. Einfach einen kleinen Schuss Traubenzauber in ein Sektglas geben, ein Stück frisches Baguette mit Camembert genießen und verzaubern lassen...


Natürlich könnt ihr aus dem Traubenzauber auch ein leichtes, schnelles Dressing für Gemüse machen. Ihr benötigt dazu gar nicht mehr viel, lediglich etwas Salz und Pfeffer und fertig ist das Dressing:




Und nächste Woche geht es weiter. Bis dahin, lasst euch von den Bildern inspirieren...
Bis bald,
eure Kathrina






Muttertagstorte - Herziges zu Muttertag


Hallo ihr Lieben,

am Sonntag ist Muttertag! Hier in Neudenau fällt Muttertag immer mit dem Gangolfsritt zu Ehren des Hl. St. Gangolf zusammen, bei dem die ganze Stadt auf den Beinen ist. An einen entspannten Muttertag mit ausgiebigem Frühstück oder so ist also nicht zu denken. Nichts desto trotz verrate ich euch ein nettes Muttertagsrezept:

Zutaten

350 g  Liebe
100 g Zeit
150 ml Geborgenheit
200 g Geduld
100 g Vertrauen
50 g Humor

Zubereitung

Alle Zutaten mit Fingerspitzengefühl vermischen! Bei Bedarf nachwürzen.


Und falls ihr noch auf der Suche nach einer leckeren Torte seid...



Das Rezept für den Boden findet ihr hier. Ich habe die Menge für meine Herzform halbiert. Die Backzeit lag bei mir bei ca. 45 min, kommt aber auf den Ofen an. Am besten einfach im Auge behalten und Stäbchenprobe machen.

Zutaten für die Kräuter-Creme

ca. 9 mittelgroße Erdbeeren (halbiert) + 11 Erdbeeren

2 Handvoll gemischte Kräuter (Basilikum, Minze, Zitronenmelisse)
70 g Quark
250 ml Sahne
15 g Vanillezucker
1 Päckchen vegetarisches Geliermittel

Zubereitung Creme

Kräuter waschen und zusammen mit dem Quark, dem Vanillezucker und der Sahne pürieren, anschließend steif schlagen. Das Geliermittel nach Anleitung zubereiten und unter die Creme rühren.



Zutaten Erdbeergelee

75 ml Erdbeersirup
50 ml Wasser
1 Päckchen vegetarisches Geliermittel

Zubereitung Gelee

Alle Zutaten kalt vermischen und aufkochen.


 Zum Zusammensetzen der Torte benötigt ihr außerdem noch etwas Erdbeermarmelade und flüssige Schokolade.

Und jetzt geht's los:

Den Tortenboden einmal in der Mitte durchschneiden und mit Marmelade bestreichen. Dann wieder zusammensetzen.

Die Torte oben mit flüssiger Schokolade bestreichen. Die halbierten Erdbeeren mit der Schnittfläche nach außen auf den äußeren Rand der Torte stellen. Die übrigen Erdbeeren ebenfalls halbieren und auf die Torte legen. Die Kräuter-Creme darüber gießen und etwas fest werden lassen.

Zum Schluss gießt ihr noch das Gelee darüber und lasst alles im Kühlschrank fest werden.



Abschließend geht es noch ans Dekorieren. Da sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe ein Herz aus Erdbeerscheiben gelegt und mit weißen Schokoraspeln ausgestreut.






Und fertig ist eine leckere Muttertagstorte (und das aus meinem Mund, wo ich doch keine Quark-
Creme mag...)
In Summe hört es sich aufwändiger an, als es tatsächlich ist. Den Boden könnt ihr z.B. bereits am Freitag backen, am Samstag kommen Creme und Gelee (das dauert ca. 1,5 Stunden) und am Sonntag kurz vor dem Kaffeetrinken wird die Torte fertig dekoriert.
Ich wünsche allen einen schönen und entspannten Muttertag. 
Bis bald,
eure Kathrina 

Blogparade - Laber Rhabarber


[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

Rhabarber ist mehr als "nur" Kuchen. Habt ihr schon mal ein Rhabarbermousse mit Erdbeersoße ausprobiert? Die Süße der Erdbeeren harmoniert toll mit der Säure des Rhabarbers. Und damit ihr die Möglichkeit habt, auch mal in diesen Genuss zu kommen, verrate ich euch hier mein Rezept. Das Rezept ist auch ein Geburtstagsrezept für die liebe Tina von LECKER&Co zu ihrem 4. Bloggeburtstag und mein Beitrag zu ihrem Blogevent Laber Rhabarber.



Zutaten

100 g Rhabarber (geschält gewogen) in Stücken
50 ml Wasser
2 EL Vanillezucker
1 EL Zitronensaft 
etwas Zitronenabrieb
200 ml Sahne
1 Päckchen vegetarisches Geliermittel (ca. 4 g)


Zubereitung

Den Rhabarber mit dem Wasser ca. 15 min koche, anschließend in ein Sieb geben und etwas ausdrücken. Abkühlen lassen.
Die Sahne zusammen mit Vanillezucker, Zitronensaft und -abrieb steif schlagen. 
Das Geliermittel mit dem Rhabarbersaft anrühren, aufkochen und unter die Sahne mischen.
In Gläser füllen und im Kühlschrank auskühlen lassen.

So einfach und schnell hat man ein leckeres Dessert gezaubert. Dazu passt wunderbar eine Erdbeersoße und/oder ein Rhabarberragout.



Ich wünsche euch viel Freude beim Ausprobieren und dir liebe Tina alles Gute zu deinem Bloggeburtstag!
Bis bald,
eure Kathrina

Mini-Foccacia - Fröhliche Landpartie


Hallo ihr Lieben,

das Wetter schreit ja förmlich nach einem Picknick. Also schnell den Picknickkorb packen, eine Decke und ein paar Kissen dazu und dann geht's mit dem Bollerwagen los auf der Suche nach einem schönen, lauschigen Plätzchen um die Leckereien aus dem Picknickkorb zu verzehren...









Neben Getränken, Brötchen, Salamisticks, Grissini und Obst habe ich noch Mini Tomaten-Thymian-Foccacias eingepackt. Und das Rezept dafür verrate ich euch jetzt.

Zutaten

 500 g Dinkelmehl (Typ 630)
6 g frische Hefe
250 ml Wasser
ca. 5 getrocknete Tomaten (fein gehackt)
4 EL Olivenöl
1 TL Salz
4 Zweige Thymian (abgezupft)


Zubereitung

Alle Zutaten bis auf Olivenöl, Tomaten und Thymian zu einem Teig kneten. Anschließend das Olivenöl, die Tomaten und den Thymian unterlaufen lassen. Den Teig 3 Stunden bei Raumtemperatur ruhen lassen, dabei den Teig in regelmäßigen Abständen falten.

Aus dem Teig ca. 16 kleine Kugeln formen und mit den Fingern zu kleinen Fladen drücken. Mit Olivenöl beträufeln und mit den Fingern in die Fladen einarbeiten, mit Meersalz bestreuen. Zugedeckt ca. 25 Min. gehen lassen. Den Backofen auf 250° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Foccacias ca. 15 Min. goldbraun backen.



Und auch im Sommer nehme ich euch wieder mit auf eine kleine Landpartie. Wohin? Lasst euch überraschen...

Bis bald,
eure Kathrina