Granola mit Fruchtjoghurt


[Post enthält Werbung]

Guten Morgen ihr Lieben,

eine Schüssel Joghurt und Müsli oder Granola darf bei einem guten Frühstück mit der Familie auf keinen Fall fehlen. Heute zeige ich euch, wie leicht es ist, sich sein eigenes Granola zu machen:

Zutaten

170 g Dinkelflocken
10 g Amaranth gepufft
70 g Mandelplättchen
50 g Walnüsse gehackt
30 g Cranberries gehackt
1/2 TL Salz
etwas geriebene Tonkabohne
70 g Kokosöl
85 ml Ahornsirup

Zubereitung

Das Kokosöl langsam erhitzen. Alle trockenen Zutaten mit einander vermischen. Das flüssige Kokosöl untermischen und den Ahornsirup dazugeben. Alles gut verrühren, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und verteilen.
Den Backofen auf 180° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Granola auf der zweiten Schiene von unten ca. 10 min backen, wenden und nochmals ca. 10 min backen. Gegen Ende der Backzeit müsst ihr das Granola im Auge behalten, es wird dann nämlich schnell dunkel. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Backblech auskühlen lassen.
Das Granola solltet ihr innerhalb von ca. 2 Wochen aufbrauchen.
Anstelle der Tonkabohne könnt ihr natürlich auch Zimtblüten oder Vanille verwenden.




Ein einfacher Naturjoghurt ist euch zu langweilig? Dann peppt ihn doch mit frooggies Fruchtpulver auf. Das Pulver wird aus gefriergetrockneten Früchten hergestellt, enthält 100% Frucht und keine Konservierungsstoffe. Es ist also nicht nur gesund, sondern schmeckt auch noch richtig lecker und ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Schaut doch mal bei frooggies vorbei. Mit dem Gutscheincode KUECHENTRAUM10 erhaltet ihr auf euren Warenkorb bis auf Weiteres 10% Nachlass.

Ich habe anstelle eines herkömmlichen Joghurts für meine Variante eine Creme aus geschlagener Sahne, Frischkäse und Joghurt im Verhältnis 2:1:1 genommen.

Lasst es euch schmecken!
Bis bald,
eure Kathrina

Kommentare:

  1. Liebe Katharina ... das ist eine gute Idee mit den Serviettenringen ...
    Den Draht für den Hasen habe ich über einer kleinen Dose gebogen.
    Das würde auch funktionieren, wenn man einen Serviettenring daraus macht ...

    Dein Müsli sieht sehr knusprig und lecker aus.
    Tonkabohnen habe ich selber noch nie verwendet, dass muss sich jetzt mal ändern.
    Danke für das tolle Rezept und deinen lieben Kommentar auf meinem Blog.
    Ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche ...

    Herzliche Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jutta,

    freut mich, dass dir mein Rezept gefällt. Tonkabohne finde ich richtig toll. Es ist einfach mal was anderes...

    Dir eine schöne Woche.
    Liebe Grüße
    Kathrina

    AntwortenLöschen

Dieser Blog ist mit Blogspot, einem Googleprodukt, erstellt und wird von Google gehostet. Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.