Gin mal anders


[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,


die Glühweinzeit ist mittlerweile vorbei. Und nach diversen Weihnachtsmarktbesuchen ist der Bedarf an Glühwein bis zur nächsten Saison auch gedeckt. Ihr möchtet aber nach einem ausgedehnten Winterspaziergang trotzdem ein warmes Getränk? Habt ihr schon mal "Glüh-Gin" probiert? Klingt vielleicht erstmal komisch, schmeckt aber richtig lecker und es ist definitiv eine Alternative zu Glühwein. Probiert es doch einfach mal aus:

Zutaten (für 1 Tasse)

Saft 1 Bioorange
200 ml Johannisbeersaft
1 Stück Ingwer (ca. 2cm)
5 ganze Gewürznelken
1 TL gemahlene Zimtblüten
3 EL Ahornsirup
3 cl Gin

Zubereitung

Orange halbieren. Eine Scheibe abschneiden für die Dekoration beiseite legen. Orange auspressen. Ingwer in Scheiben schneiden. Johannisbeer- und Orangensaft zusammen mit den Gewürzen ca. 25 min erhitzen, nicht kochen. Ich gebe die Gewürze und den Ingwer in ein Teesäckchen, dann muss ich sie hinterher nicht rausfischen. Da ich ungesüßten Johannisbeersaft verwende, habe ich mit etwas Ahornsirup nachgesüßt. Wenn ihr gesüßten Saft verwendet, könnt ihr den Ahornsirup evtl. auch weglassen. Das ist dann Geschmackssache.
Alles in eine Tasse füllen und den Gin zugeben. Mit der Orangenscheibe dekorieren.




Viel Spaß beim Ausprobieren.
Bis bald, eure Kathrina


Interview German Food Blogs

[enthält Werbung]
Hallo ihr Lieben,

ich freue mich wahnsinnig, dass es geklappt hat: mein Blog wurde im Interview von German Food Blogs vorgestellt. Klickt doch mal rein...



Viel Spaß beim Lesen.
Bis bald,
eure Kathrina

Granola mit Fruchtjoghurt


[Post enthält Werbung]

Guten Morgen ihr Lieben,

eine Schüssel Joghurt und Müsli oder Granola darf bei einem guten Frühstück mit der Familie auf keinen Fall fehlen. Heute zeige ich euch, wie leicht es ist, sich sein eigenes Granola zu machen:

Zutaten

170 g Dinkelflocken
10 g Amaranth gepufft
70 g Mandelplättchen
50 g Walnüsse gehackt
30 g Cranberries gehackt
1/2 TL Salz
etwas geriebene Tonkabohne
70 g Kokosöl
85 ml Ahornsirup

Zubereitung

Das Kokosöl langsam erhitzen. Alle trockenen Zutaten mit einander vermischen. Das flüssige Kokosöl untermischen und den Ahornsirup dazugeben. Alles gut verrühren, auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und verteilen.
Den Backofen auf 180° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Granola auf der zweiten Schiene von unten ca. 10 min backen, wenden und nochmals ca. 10 min backen. Gegen Ende der Backzeit müsst ihr das Granola im Auge behalten, es wird dann nämlich schnell dunkel. Aus dem Ofen nehmen und auf dem Backblech auskühlen lassen.
Das Granola solltet ihr innerhalb von ca. 2 Wochen aufbrauchen.
Anstelle der Tonkabohne könnt ihr natürlich auch Zimtblüten oder Vanille verwenden.




Ein einfacher Naturjoghurt ist euch zu langweilig? Dann peppt ihn doch mit frooggies Fruchtpulver auf. Das Pulver wird aus gefriergetrockneten Früchten hergestellt, enthält 100% Frucht und keine Konservierungsstoffe. Es ist also nicht nur gesund, sondern schmeckt auch noch richtig lecker und ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Schaut doch mal bei frooggies vorbei. Mit dem Gutscheincode KUECHENTRAUM10 erhaltet ihr auf euren Warenkorb bis auf Weiteres 10% Nachlass.

Ich habe anstelle eines herkömmlichen Joghurts für meine Variante eine Creme aus geschlagener Sahne, Frischkäse und Joghurt im Verhältnis 2:1:1 genommen.

Lasst es euch schmecken!
Bis bald,
eure Kathrina

Alles Hase - oder was?

[Post enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

was meint ihr, suchen wir dieses Jahr unsere Osternester im Schnee oder hat der Frühling schon Einzug gehalten? Ich weiß es nicht.


Kalte Füße bekommt ihr beim Backen dieser leckeren Osterhasen ganz sicher nicht. Die lustigen Gesellen sind aus einem Quarkölteig, der aber statt des "normalen" Zuckers eine Mischung aus Rohrohr- und Kokosblütenzucker enthält. Dadurch werden die Hasen unten richtig schön knusprig.


Aber jetzt genug um den heißen Brei geredet, hier das Rezept (nach diesem Rezept sind übrigens auch die Herzen des ersten Posts gebacken...):

Zutaten

25g Kokosblütenzucker
50g Rohrohrzucker
170g (Mager)Quark
1 großes Ei
6 EL Öl
1 Prise Salz
300g Dinkelmehl (Typ 630)
1 Pck. Weinsteinpulver (ca. 18g) natürlich geht auch Backpulver
1 Espressolöffel Kuchenmysterium

Zubereitung

Quark, Öl und Ei verrühren. Zucker, Salz, Mehl, Kuchenmysterium und Weinsteinpulver vermischen und zum Teig geben. Alles zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen.
Den Backofen auf  200° Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Hasen ausstechen und auf mit Backpapier belegte Bleche legen. Auf der mittleren Schiene ca. 15 Min. backen.



Nach dem Auskühlen können die Hasen beliebig verziert mit Zuckerguss, Puderzucker, Schokolade... verziert werden. Eurer Fantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Die Hasen schmecken am besten frisch. Aber auch nach 1-2 Tagen kann man sie noch gut essen. Aber so lange halten sie meistens nicht.

Das Tolle an den Hasen ist, dass sie superschnell gemacht sind. Der Teig braucht keine Ruhe- oder Kühlzeit sondern kann direkt weiterarbeitet werden! Wenn ihr also schnell was für die Kaffeetafel oder den Osterbrunch braucht, sind die Hasen die richtige Wahl.

Die süßen Stoffhasen und die Serviette findet ihr übrigens hier. Einfach mal nachfragen. Es sind auch andere Farbkombinationen möglich...

Viel Spaß beim Nachbacken und bis bald.
Eure Kathrina

Es schneit...


Hallo ihr Lieben,


passend zum aktuellen Wetter habe ich mit meinen beiden Mäusen tolle Schneemänner und Schneeflocken gebacken:


 Zutaten

250 g Mehl (Weizenmehl, Typ 405 oder Dinkelmehl, Typ 630)
1/2 gestrichener TL Weinsteinpulver
120 g weiche Butter
1 Ei
65 g Puderzucker
1 Prise Salz

Zubereitung

Backofen auf  160° Grad Umluft (180° Grad Ober-/Unterhitze) vorheizen.
Das Mehl mit Weinsteinpulver in einer Rührschüssel mischen, dann die übrigen Zutaten zufügen und mit dem Knethaken zu einem Teig verarbeiten.
Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsfläche ca. 3 mm dünn ausrollen. Schneemänner/Schneeflocken ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Auf der mittleren Einschubleiste ca. 11 Min. backen.

Nach dem Abkühlen könnt ihr die Kekse nach Herzenslust verzieren. Wir haben sie mit Puderzucker eingestrichen, dann mit Kokosflocken bestreut und mit Schokolade den Hut, das Gesicht und die Knöpfe gestaltet.

Ich habe den Teig bereits gestern gemacht und über Nacht in den Kühlschrank gelegt. Das hat den großen Vorteil, dass ihr beim Ausrollen wenig Mehl braucht, da der Teig nicht klebt.




Viel Spaß beim Nachbacken und bis bald,
eure Kathrina

Aus Liebe zum Backen...




Hallo ihr Lieben,

schön, dass ihr da seid. Es ist soweit: Pünktlich zu Valentinstag geht mein aktueller Herzenswunsch in Erfüllung!

Küchentraum & Purzelbaum geht online!




Meine große Leidenschaft ist das Kochen & Backen. Hierbei probiere ich gerne neue Rezepte und Kombinationen aus. Und damit nicht nur meine Familie und Freunde in den Genuss - manchmal ist der Genuss auch eher zweifelhaft - meiner Werke kommen, sondern ihr auch etwas davon habt, habe ich beschlossen, diesen Blog zu schreiben. Hier stelle ich euch meine Kreationen sowie einige Dekoideen, z.B. für (Kinder)Geburtstage, Ostern oder sonstige Events, vor.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen und vor allem beim Ausprobieren und freue mich auf eure Kommentare.

Bis bald,
Eure Kathrina