Zwetschgenmarmelade - Zwetschgencrumble

[enthält Werbung]

Hallo ihr Lieben,

dieses Erntejahr ist einfach der Hammer. Es gibt Obst in Hülle und Fülle, leider geht auch sehr viel davon kaputt, da die Bäume nicht abgeerntet werden. Ich muss ehrlich sagen, es tut mir in der Seele weh, wenn ich sehe, wie die Sachen kaputt gehen.

Zwetschgenherz mit Gewürzen

 Gut, ich gebe zu, ich kann keine Zwetschgen, Mirabellen und Äpfel mehr sehen, aber ich bin mir sehr sicher, dass ich mich im Winter riesig über meine Marmeladen-, Mus- etc. vorräte freuen werde. Sei es zum selber essen oder auch als schnelles Geschenk. Ein Glas selbstgemachte Marmelade, dazu ein schöner Holzkochlöffel mit Logo und ein Küchenhandtuch, ein Paar Topflappen oder Rezeptkarten und fertig ist ein hübsches Geschenk für alle, die gerne in der Küche tätig sind. Die Holzlöffel, Rezeptkarten und Tücher oder Topflappen könnt ihr über den Stickspatz beziehen.

Holzlöffeln, Topflappen, Rezeptkarten


Falls ihr auch noch so viele Zwetschgen habt und nicht wisst, was ihr damit noch anfangen könnt, habe ich jetzt ein superleckeres Rezept für euch.


Zwetschgen-Rhabarber-Marmelade

Rezept

Zutaten (für 5-6 Gläser à 230 ml)


750 g Zwetschgen, entsteint (und entwurmt ;-))
600 g Rhabarber, geputzt
2 EL Glühweingewürz (ich nehme hier das Glühweingewürz von Ingo Holland)
Saft von 1 Zitrone
1 Päckchen Gelierzucker 2:1


Zubereitung


Zwetschgen, Rhabarber und Glühweingewürz in einem großen Topf erhitzen und köcheln lassen, bis alles weich ist. Das entstandene Mus durch eine flotte Lotte drehen, dadurch wird die Marmelade nämlich schön samtig.

Das Püree mit der Zitrone und dem Gelierzucker mischen, nach Packungsanweisung kochen und in die vorbereiteten sterilisierten Marmeladengläser füllen. Sofort verschließen und ca. 5 Minuten auf den Deckel stellen.

Tipp: Ein paar Tropfen neutrales Pflanzenöl (z.B. Sonnenblumenöl) verhindern, dass die Marmelade schäumt.

Zwetschgen-Rhabarber-Marmelade und Zwetschgencrumble



Zugegeben, es ist eine gewagte Kombination, aber sie ist unglaublich lecker. Und wenn ihr immer noch Zwetschgen übrig habt, dann macht doch einfach einen Crumble. Der ist ratzfatz gemacht und schmeckt zusammen mit einer Kugel Vanilleeis (oder Zwetschgeneis) super gut. Das Grundrezept für den Crumble findet ihr hier. Ich habe noch ein paar Zimtblüten über die Zwetschgen gestreut und dann die Streusel darüber gegeben. Wer mag, kann den Zimt natürlich auch in die Streusel machen.



Ich wünsche euch viel Spaß beim Nachmachen und Ausprobieren. Schreibt mir doch einfach einen Kommentar wie euch die Rezepte gefallen. Ich freue mich darauf.

Bis bald,
eure Kathrina



Maultaschen - eine schwäbische Spezialität

Hallo ihr Lieben,

Großaufnahme einer Maultasche

wusstet ihr, dass der Begriff "schwäbische Maultasche" geschützt und genau festgelegt ist, welche Zutaten in eine echt schwäbische Maultasche gehören? Und das sind Kräuter, Spinat, Zwiebel, Brät und aufgeweichte Brötchen.







Aber, woher kommt eigentlich der Begriff "Maultasche"?


Laut einer Legende wurden die Maultaschen von den Zisterziensermönchen des Klosters Maulbronn erfunden. Daher das "Maul" in der Maultasche. Die Mönche durften in der Fastenzeit kein Fleisch essen und haben daher das Fleisch in der Maultasche versteckt. Nach dem Motto, so sieht es Gott nicht. Im Volksmund wird die Maultasche aus diesem Grund auch "Herrgott`sbscheißerle" genannt.

leckere Maultaschen mit gebratenen Zwiebeln

Egal, wer sie erfunden hat, ich finde Maultaschen (ob original schwäbisch oder abgewandelt) superlecker und auch beide Mäuse essen sie richtig gerne. Ob das aber an den Maultaschen oder eher an der Tomatensoße liegt, weiß ich nicht :-)
Am liebsten essen wir natürlich die Selbstgemachten und das Rezept dazu verrate ich euch jetzt.

Rezept


Zutaten für den Nudelteig

600 g Mehl (ich nehme auch hier das Dinkelmehl Typ 630)
6 Eier
2 EL Olivenöl

Zutaten für die Füllung

250 g feines Fleischkäsebrät
170 g Hackfleisch
10 Stängel Petersilie
1 Zwiebel
600 g Spinat
Salz, Pfeffer
Semmelbrösel (oder ein eingeweichtes Brötchen)


Zubereitung

Die Zutaten für den Nudelteig in der Küchenmaschine gut verkneten und über Nacht in den Kühlschrank legen.

Spinat waschen, verlesen und kurz in Salzwasser blanchieren. Gut abtropfen lassen und fein hacken. Wer mag, kann ihn auch pürieren.

Zwiebeln schälen und fein schneiden, Petersilie ebenfalls fein schneiden.

Brät, Hackfleisch, Spinat, Zwiebeln und Petersilie gut vermischen und soviel Semmelbrösel zufügen, dass ein Teig entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Nudelteig ca. 3 mm dünn ausrollen. Ob mit der Hand oder mit einer Nudelmaschine bleibt euch überlassen. Teig in ca. 8 cm große Quadrate schneiden und einen Esslöffel Füllung auf die Hälfte der Quadrate geben. Die übrigen Quadrate darauflegen und die Ränder festdrücken (evtl. mit einer Gabel).

Im kochenden Salzwasser ca. 10 Minuten garziehen.

in der Pfanne gebratene Maultaschen mit Zwiebeln


Jetzt könnt ihr sie nach Wunsch weiterverarbeiten: 
  • In der Pfanne anbraten, Zwiebeln dazu und Kartoffelsalat
  • In eine Suppe
  • Mit Tomatensoße und Käse im Ofen überbacken (meine Kinder lieben es)
  • In Scheiben schneiden, anbraten und einen Salat dazu

Die Maultaschen eignen sich übrigens gut zum Einfrieren. Bitte erst einzeln frieren und dann in eine Dose oder Beutel geben, sonst kleben sie alle zusammen.

Kids können beim Maultaschen machen auch super helfen:
  • Füllung auf die Nudelquadrate geben 
  • die Ränder zusammendrücken
  • vielleicht sogar den Teig schneiden


Logo Küchentraum & Purzelbaum


Meine Beiden haben bei so etwas immer riesig Spaß und das Ergebnis schmeckt doch umso besser, wenn man mitgeholfen hat...


Viel Spaß beim Ausprobieren, ich freue mich auf eure Kommentare...
Bis bald,
eure Kathrina






Getrocknete Tomaten

Hallo ihr Lieben,

dieses Jahr war bei uns ein absolutes Tomatenjahr. Bei euch auch? Wirklich kein Vergleich zum letzten Jahr. Ich freue mich da total drüber, denn ich esse Tomaten mittlerweile richtig gerne. Als Kind war das nicht so (außer es gab sie in Form von Ketchup oder Soße). Aber, die Zeiten - und Geschmäcker - ändern sich ja glücklicherweise. So habe ich die Hoffnung auch noch nicht aufgegeben, dass meine beiden Kids noch erkennen, wie lecker Tomaten auch in anderer Form schmecken...

Was tun mit den vielen Tomaten?


leckere TomatensosseJaaa, was kann man alles mit Tomaten machen? Cocktailtomaten kann man natürlich einfach so naschen. Dann könnt ihr Tomatensalat machen. Traditionell als Caprese oder als griechischen Salat mit Feta und Gurke. Foccacia geht natürlich auch immer.
Ich esse Tomaten dann aber doch am liebsten auf der Pizza oder als Soße. Das Rezept für meine leckere Tomatensoße habe ich euch ja schon vor ein paar Wochen verraten. Falls ihr es verpasst habt, dann schaut doch einfach hier nochmal nach.




Aber immer nur Tomatensoße kochen ist ja auf Dauer auch langweilig und mittlerweile ist unsere Vorratskammer auch gut gefüllt. Wenn wir damit nicht über den Winter kommen, dann weiß ich auch nicht.
Deswegen habe ich mal etwas Neues ausprobiert: getrocknete Tomaten. Und siehe da, das Ergebnis kann sich definitiv sehen lassen und schmeckt auch noch absolut genial.

Tomaten einfach selber trocken und in Öl einlegen

Tomaten trocknen


Ihr könnt die Tomaten entweder im Backofen trocknen oder - das geht einfacher - mit einem Dörrapparat. Und wie, das verrate ich euch jetzt.

Tomaten trocknen

Zutaten


1 kg Tomaten
ganz viele verschieden Kräuter (Rosmarin, Thymian, Oregano, Majoran, Basilikum...)
grobes Meersalz

Zubereitung


Tomaten waschen und vierteln. Kerngehäuse und Strunk entfernen. Auf einem Backblech verteilen. Den Knoblauch schälen und schneiden. Kräuter waschen und grob zerkleinern.
Die Tomatenviertel auf den Dörrex legen, Kräuter und Salz darüber streuen und ca. 7 Stunden dörren.

getrocknete Tomaten und Tomatenpesto


Wenn ihr keinen Dörrapparat habt, könnt ihr die Tomaten im Ofen trocknen. Die Vorgehensweise bleibt erstmal die Gleiche. Anstelle die Tomaten in den Dörrex zu legen, legt ihr sie auf ein Backblech, wieder mit den übrigen Zutaten bestreuen und dann 7- 8 Stunden bei ca. 50°C Umluft im Backofen trocknen. Entweder einen Kochlöffel in die Backofentür klemmen oder regelmäßig kurz öffnen, um Dampf abzulassen.


aromatisches Kräutersalz
Das Geniale an der Sache ist, dass ihr nicht nur wahnsinnig leckere getrocknete Tomaten bekommt, sondern auch noch ein absolut tolles Nebenprodukt herauskommt: Wenn ihr die Kräuter und das Meersalz nämlich nach dem Trocknen im Mörser zerkleinert, erhaltet ihr ein wunderbar aromatisches Kräutersalz.









Brot mit TomatenpestoVerwendung von getrockneten Tomaten

Mit euren getrockneten Tomaten könnt ihr eine Vielzahl an Gerichten verfeinern. Um sie haltbar zu machen, füllt ihr sie am Besten in sterilisierte Einmachgläser. Zuunterst kommt in Scheiben geschnittener Knoblauch, dann kommen die Tomaten und Kräuter, zum Schluss bedeckt ihr sie mit gutem Olivenöl.

Ich habe aus den Tomaten ein leckeres Tomatenpesto gemacht und daraus dann einen Tomaten-Pesto-Zwirbel. 

Läuft euch schon das Wasser im Mund zusammen? Dann nichts wie los und Tomaten trocknen.

Ich freue mich auf eure Kommentare.
Bis bald, 
eure Kathrina